Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für offene Seminare & Trainings (Deutschland)

Anmeldung
Das Seminar ist für eine Teilnehmerzahl für Seminare und Webinar ist begrenzt. Anmeldungen werden nach dem zeitlichen Eingang berücksichtigt.

Zahlung
Alle Preise sind Bruttopreis inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, sofern nicht anders ausgewiesen.
Die Zahlung der Teilnahmegebühr ist mit Anmeldung fällig und erfolgt im Voraus an den Veranstalter. Bei Absage des Seminars durch den Veranstalter wird die Teilnahmegebühr zurück erstattet. Etwaige anfallende sonstige Kosten werden durch den Veranstalter nicht erstattet.

Rücktritt
Bis zu vier Wochen vor dem Termin entstehen keine Stornokosten. Bis zu zwei Wochen vor Beginn werden 50 % der Teilnahmegebühr als Stornierungsgebühr erhoben. Bei Stornierung von weniger als acht (8) Tagen vor dem Termin werden 90 % der Teilnahmegebühr als Stornierungsgebühren verrechnet.
Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Stornierung ist der Eingang bei uns. Stornierungen senden Sie bitte per E-Mail an contact@muslimcoach.org

Durchführung
Das Seminar wird ab einer Teilnehmerzahl von 4 Personen durchgeführt.

Technische Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Live-Webinar
Bei der Teilnahme an einem Webinar ist jeder Teilnehmer verpflichtet, die Mindestvoraussetzungen (Internet-Verbindung, aktuelle Browserversion, ggf. das Herunterladen eines Programms der Webinar-Plattform, Lautsprecher oder Headset) zu erfüllen und vor dem Webinar zu testen.
Der Ausfall der vom Teilnehmer zu verantwortenden technischen Voraussetzungen entbindet diesen nicht von der vertraglichen Zahlungspflicht. Soweit ein Teilnehmer während eines Webinars keine technischen Probleme mitteilt und die Aufzeichnung solche Meldungen auch nicht erkennen lässt, gilt die Teilnahme als erfolgt.
Sofern Aufzeichnungen und Videokurse als verfügbar angeboten werden, weist der Veranstalter darauf hin, dass sich Ausfälle zum Beispiel durch Wartungsarbeiten oder höhere Gewalt ergeben können.


Urheberrecht
Der Inhalt aller Veranstaltungen sowie alle Materialien (Webinar-Unterlagen, zur Verfügung gestellte Aufzeichnungen usw.) sind geistiges Eigentum von HorizonP Coaching & Training bzw. der jeweiligen Referenten und urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ausschließlich durch den angemeldeten Teilnehmer genutzt werden, dem sie zur Verfügung gestellt wurden. Nicht erlaubt sind insbesondere die auch nur teilweise Veröffentlichung, Vervielfältigung, Weitergabe und Bearbeitung sowie die Aufzeichnung einer Veranstaltung in Audio oder Video bzw. durch Screenshots. Jeder Missbrauch kann rechtlich verfolgt werden.
Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Urheberrechte zu wahren und die Live-Webinare/Videokurse nur im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung zum eigenen Gebrauch individuell zu nutzen.


Laufzeit und Kündigung des Vertrages
Die Laufzeit des Vertrages bestimmt sich nach der jeweiligen Beschreibung der Webinare. Die vertraglichen Pflichten des Teilnehmers, insbesondere die Zahlungspflicht, bestehen unabhängig davon, ob der Teilnehmer das gebuchte Webinar tatsächlich wahrnimmt.

Verschiebung und Absage von Live-Webinaren
HorizonP Coaching & Training behält sich das Recht vor, die Veranstaltungen bis 4 Werktage vor dem anberaumten Termin abzusagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Wird die Veranstaltung aus diesem Grund oder wegen Ausfall des Referenten, höherer Gewalt oder anderer unvorhersehbarer Ereignisse abgesagt, besteht kein Anspruch auf Durchführung. Die Teilnehmer werden hiervon umgehend schriftlich oder per E-Mail in Kenntnis gesetzt. Bereits gezahlte Gebühren werden wahlweise zur Teilnahme an anderen Veranstaltungen gutgeschrieben oder zurückerstattet. Weitere Ansprüche der Teilnehmer gegen den Veranstalter bestehen nicht.
Bei Ausfall des Referenten behält sich der Veranstalter vor, einen gleichwertigen Ersatzreferenten zu stellen. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühren.

Haftung
Haftungsansprüche aufgrund materieller oder ideeller Schäden gegen den Veranstalter, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung des angebotenen Schulungs- oder Informationsangebotes oder durch die Nutzung fehlerhafter oder unvollständiger Informationen durch die Teilnehmer verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern den Veranstalter kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt oder eine zugesicherte Eigenschaft fehlt. Dies gilt auch für Erfüllung- bzw. Verrichtungsgehilfen und gesetzliche Vertreter des Unternehmens.